Unterkategorien

Die Geschichte Berlins von 1180 bis 1780 - Acht farbige Stadtansichten im historischen Rückblick (13)

Der Zeichner Werner Kruse, bekannt unter dem Künstlernamen Robinson, wurde bekannt durch seine Ansichten von Städten und Gebäuden. Seine Heimatstadt Berlin war dabei wohl seine große Leidenschaft. Robinson verstarb 1994 im Alter von 83 Jahren.
Die Berliner Morgenpost hat um 1980 zwei Bildmappen mit historischen Stadtansichten von Berlin herausgebracht. Die Mappen enthalten insgesamt 18 von Robinson gezeichnete Ansichten, die einen Zeitraum von 1180 bis 1979 darstellen. Diese werden ergänzt durch eine Übersicht historischer Daten und Ereignisse, so dass die Bildmappen einen anschaulichen und informativen Überblick der Berliner Geschichte bis 1979 bieten.
Diese Mappen habe ich digitalisiert und stelle sie hier zur Ansicht zur Verfügung. Die Geschichtsdaten habe ich mittels Texterkennung in Textdateien konvertiert und jeweils passend den einzelnen Blättern zugefügt. So erhalten Sie einen bequemen digitalen Zugang zu den Ansichten von Robinson und den dazugehörenden historischen Informationen.

Artikel anzeigen...

Die Geschichte Berlins von 1800 bis 1979 - Zehn farbige Stadtansichten: Von der alten Königsstadt bis zur heutigen Metropole (12)

Der Zeichner Werner Kruse, bekannt unter dem Künstlernamen Robinson, wurde bekannt durch seine Ansichten von Städten und Gebäuden. Seine Heimatstadt Berlin war dabei wohl seine große Leidenschaft. Robinson verstarb 1994 im Alter von 83 Jahren.
Die Berliner Morgenpost hat um 1980 zwei Bildmappen mit historischen Stadtansichten von Berlin herausgebracht. Die Mappen enthalten insgesamt 18 von Robinson gezeichnete Ansichten, die einen Zeitraum von 1180 bis 1979 darstellen. Diese werden ergänzt durch eine Übersicht historischer Daten und Ereignisse, so dass die Bildmappen einen anschaulichen und informativen Überblick der Berliner Geschichte bis 1979 bieten.
Diese Mappen habe ich digitalisiert und stelle sie hier zur Ansicht zur Verfügung. Die Geschichtsdaten habe ich mittels Texterkennung in Textdateien konvertiert und jeweils passend den einzelnen Blättern zugefügt. So erhalten Sie einen bequemen digitalen Zugang zu den Ansichten von Robinson und den dazugehörenden historischen Informationen.

Artikel anzeigen...

Karten und Pläne Berlin und Kölln von K.F. Klöden (1839) (6)

Karl Friedrich Klöden (1786 - 1856) war Direktor der städtischen Gewerbeschule zu Berlin, forschte auf verschiedenen naturwissenschaftlichen Feldern, vor allem aber auch zur mittelalterlichen Geschichte Berlins und Brandenburgs.

1839 erschien sein Werk "Ueber die Entstehung, das Alter, und die früheste Geschichte der Städte Berlin und Kölln - Ein Beitrag zur Geschichte der Germanisirung slavischer Gegenden".

Der Anhang dieses 361 Seiten umfassenden Bandes enthält fünf von Klöden entworfene Pläne zur mittelalterlichen Entwicklung Berlins und eine Karte des Havel- und Spree-Landes für die Zeit zwischen 1150 und 1250. Obwohl Klöden ein anerkannter Gelehrter war, blieben seine Thesen und Schlussfolgerungen nicht ohne Widerspruch, heute dürften sie durch neue Erkenntnisse weitestgehend überholt sein. Die Berlin-Pläne wirken wie eine "Rückrechnung" des Memhard-Plans von 1652. Er selbst erklärt zu deren Entstehung in der Vorrede seines Buches: "Die Pläne von Berlin sind nach vielfachen und zum Theil höchst mühsamen Vorarbeiten entworfen, und auf noch nicht öffentlich bekannte Materialien gegründet. ...  Dies zur Rechtfertigung, damit man sie nicht für bloße Phantasiebilder halte."

Tatsächlich erklärt Klöden aber nicht, auf welchen konkreten Informationen seine Schlussfolgerungen beruhen und so wird man nicht umhinkommen, doch die Phantasie als treibende Kraft seiner Planentwürfe zu bemühen. Wissenschaftlich ist er längst widerlegt. Die Existenz Berlins lässt sich anhand von Skelettfunden für das Jahr 1154 belegen, die von Cölln für das Jahr 1160. Der älteste bekannte "echte" Plan von Berlin und Cölln ist der Memhard-Plan von 1652.

Wer sich für die Anfänge der mittelalterlichen Siedlungen Berlin und Cölln näher interessiert, findet auf der Seite "Bis zu den Anfängen von Berlin - Die Ausgrabungen am Petriplatz" den aktuellen Stand archäologischer Forschung.

Auch wenn die Klöden-Pläne auf Spekulationen beruhen und keine "echten" Stadtpläne darstellen, sind sie doch - wie auch andere historische Rekonstruktionen - eng mit der Kartographiegeschichte Berlins verbunden. Deshalb und auch, weil sie immer wieder einmal als Illustrationen in neueren Publikationen auftauchen, verdienen sie es, auf dieser Seite gezeigt zu werden.

Artikel anzeigen...