Die Geschichte Berlins von 1800 bis 1979 - Blatt 10 - Berlin um 1880

Berlin um 1880

Die Reichshauptstadt

 

 

1861
Wilhelm I. - Bruder Friedrich Wilhelms IV. wird König von Preußen. Jetzt werden die südliche Friedrichstadt, die Tempelhofer Vorstadt und die Luisenstadt (der heutige Bezirk Kreuzberg) eingemeindet und Teil der Berliner City.

1862
Otto von Bismarck übernimmt das Amt des preußischen Ministerpräsidenten.

1867
Die unter dem Soldatenkönig Friedrich Wilhelm I. 1737 errichtete Stadt- und Zollmauer rund um Berlin fällt jetzt endgültig. Die meisten der 20 Tore werden abgerissen.

1869
Premiere der Pferdeeisenbahn für den Nahverkehr. Und im Stadtbild tauchen die ersten Fahrräder auf. Damals unter dem Namen „Velocipeds” bekannt.

1870
In der Königsstraße wird die Einweihung des aus roten Ziegelsteinen errichteten Berliner Rathauses mit seinem 88 Meter hohen Turm gefeiert.

1871
Jetzt wird Berlin Hauptstadt des Deutschen Reiches und ist mit 827.000 Einwohnern die größte Stadt Deutschlands. In der Wilhelmstraße werden die ersten Reichsbehörden eingerichtet.

1872
Stürmischer Beginn der Gründerjahre. Allein 1871 und 1872 werden in Berlin 780 neue Aktiengesellschaften gegründet.

1873
Die Expansion nimmt ihren Lauf: Auf der Linie Berlin-Köln-Oostende-Dover verkehrt der erste Schlafwagenzug - zwischen der Behrenstraße und Unter den Linden wird die 130 m lange überdachte Kaiserpassage mit vielen Läden eingeweiht - und die Firma Agfa, die bald als Filmfabrik Weltgeltung erringt, öffnet in Berlin ihre Fabriktore.

1875
Die Berufs-Feuerwehr wird gegründet.

1876
Mit der Stadtrohrpost erhält Berlin eine erste Brief-Blitzverbindung von Postamt zu Postamt.

1879
In der Kaiserpassage ist die erste elektrische Beleuchtung zu bewundern.

1881
Die erste „Elektrische” bimmelt. Zwischen dem Bahnhof Lichterfelde-Ost und der Kadettenanstalt verkehrt jetzt die von Siemens gebaute erste strombetriebene Straßenbahn. Außerdem wird das deutsche Fernsprechamt Nr. 1 eröffnet. Es gibt genau 45 Berliner Teilnehmer.

1882
Berlin wird heller: Am Potsdamer Platz, in der Leipziger Straße und in der Kochstraße strahlt jetzt auch elektrische Straßenbeleuchtung.

1886
Über dem zugeschütteten Königsgraben am Alexander Platz wird der Stadtbahnbogen für die S-Bahn errichtet.

1888
Das Dreikaiserjahr: Kaiser Wilhelm I. stirbt - sein Sohn Friedrich III. regiert nunmehr 99 Tage - und mit dem Enkel Wilhelm II. beginnt die Wilhelminische Zeit, die genau 30 Jahre dauert.

1890
Kanzler Bismarck wird von Wilhelm II. entlassen. Wegen „Überfüllung” muß die Friedrichstraße ihre Stellung als Hauptgeschäftsstraße an die Leipziger Straße abtreten.

1891
Berlin dehnt sich schnell nach allen Richtungen aus, da jährlich 100.000 Zuwanderer in die Stadt kommen. Zu diesem Zeitpunkt gibt es 1,5 Mill. Einwohner in unserer Stadt.

Quellenhinweise: die Bildmappen befinden sich in der Berliner Stadtplansammlung. Hier wiedergegeben mit freundlicher Genehmigung von Frau Susanne von Bargen und der Berliner Morgenpost.

Weitere Informationen

  • Personen, Verlage: Robinson (Werner Kruse)