Pharus-Pläne
Bisher hat auf dieser Internetseite, die ja auch einen Überblick über die Geschichte der Berlin-Kartographie geben soll, ein Verlag gefehlt, der diese Geschichte seit Anfang des 20. Jahrhunderts maßgeblich mitgeprägt hat: Viele von Ihnen werden Pharus-Pläne kennen, sie sind auch heute noch in aktuellen Ausgaben erhältlich. Die Pharus-Plan GmbH hat mir nun die Genehmigung gegeben, historische Pharus-Pläne auf dieser Seite zu zeigen, dafür herzlichen Dank.
Der Pharus-Verlag wurde 1902 gegründet und ist damit wohl der älteste traditionelle Berliner Stadtplanverlag, der noch heute unter dem Namen Pharus-Plan ein breites Kartensortiment herausgibt.  Schon die ersten Pharus-Pläne zeichneten sich durch besondere Merkmale aus, die sich auch heute noch auf den modernen Plänen finden:
  • Die Breite der dargestellten Straßen entspricht deren Verkehrsbedeutung (nicht der tatsächlichen Breite). Damit wird das übergeordnete Straßennetz betont und die großräumige Orientierung erleichtert.
  • Bedeutende Gebäude werden als dreidimensionale Miniaturansichten dargestellt. Pharus-Pläne verbinden die Draufsicht eines Stadtplans mit der räumlichen Tiefe einer Vogelschauansicht. Fassaden sind im Plan bildlich erkennbar und in der Wirklichkeit wiedererkennbar. Die virtuelle Realität moderner Navigationsgeräte hat Pharus schon vor 120 Jahren vorweggenommen.
  • Bahnhöfe werden (bis zu den heutigen, modernen Plänen) in unverwechselbaren Signaturen dargestellt, die manchen Betrachter an Mausefallen erinnern.Vor den Fernbahnhöfen zeigen Textfelder die jeweiligen Zieldestinationen an, so dass für den Nutzer sofort erkennbar war, welche Bahnlinie wohin führte.

Die Gesamtheit dieser Merkmale gibt Pharus-Plänen ein einzigartiges Design, das sie sofort erkennbar macht.

Ich werde jetzt nach und nach eine Reihe von Pharus-Plänen einstellen, die einen Zeitraum von 1904 bis 1954 abdecken. Der "jüngste" dieser Pläne, von 1954, wurde mit dem Vermerk: "Genehmigt: MdI der DDR Nr.:1373, 11000, IV.54:" vom "Pharus-Plan-Verlag (i. Treuhand) Lizenz-Nr. K 13, Berlin N 54" herausgegeben. Zwar wurde die treuhänderische Verwaltung wieder aufgehoben, der Verlag wechselte aber 1956 aus dem im sowjetischen Sektor gelegenen Prenzlauer Berg nach Charlottenburg (in West-Berlin). Die über 100 jährige Geschichte dieses alteingesessenen Berliner Stadtplanverlags können Sie auf dessen Homepage nachlesen. 
Wenn Sie speziell die neu eingestellten Pharus-Pläne anschauen möchten, markieren Sie in dem Suchfeld "Personen, Verlage" unter dem Menüpunkt "Karten" die Option "Pharus".
Ich freue mich, dass ich Ihnen damit einen relativ vollständigen Überblick über die in der Berlin-Kartographie bedeutsamen Verlage und Herausgeber bieten kann.
Pharus-Pläne
Bisher hat auf dieser Internetseite, die ja auch einen Überblick über die Geschichte der Berlin-Kartographie geben soll, ein Verlag gefehlt, der diese Geschichte seit Anfang des 20. Jahrhunderts maßgeblich mitgeprägt hat: Viele von Ihnen werden Pharus-Pläne kennen, sie sind auch heute noch in aktuellen Ausgaben erhältlich. Die Pharus-Plan GmbH hat mir nun die Genehmigung gegeben, historische Pharus-Pläne auf dieser Seite zu zeigen, dafür herzlichen Dank.